Was ich meinem Ex schon immer sagen wollte
Klein Mittel Groß

Beziehungen Was ich meinem Ex schon immer sagen wollte

Drei Jahre waren unsere Autorin und ihr Freund zusammen. Nach der Trennung wird klar, was alles nie gesagt wurde. Auf ZiSH erzählt sie, was sie ihrem Ex schon immer sagen wollte.

Dem Ex nach der Trennung zu schreiben ist tabu – verlockend ist es aber trotzdem.

Quelle: Fotolia

Weißt du, was ich dir schon immer mal sagen wollte? Deine Mutter ist schrecklich. Ich konnte sie nie leiden, mit ihrem perfekten Haushalt und ihrem Anspruch daran, dass ich als deine Freundin mit gerade mal 17 Jahren auch Hausfrau mit Leidenschaft sein sollte. Ihre Ratschläge, wenn ich bei euch gekocht habe, und ihre Fragen über meine Zukunftsplanung haben mich regelmäßig in den Wahnsinn getrieben. Als wir noch zusammen waren, konnte ich dir das allerdings nie sagen, denn du hast sie vergöttert. Das tust du sicher heute auch noch, allerdings schon lange ohne mich.

Online Frust ablassen

Es gibt so vieles, was ich dir noch hätte sagen wollen! Und mit diesem Gefühl bin ich nicht allein: Der 24-jährige Sean Peter Drohan postete vor einigen Wochen ein offenes Dokument mit dem Titel „Texts I Wanna Send My Ex“, auf Deutsch „Dinge, die ich meinem Ex schreiben will“. Das kam an: In wenigen Tagen schrieben Hunderte anonym Nachrichten an ihren Ex in das Online-Dokument.„Mensch, was bin ich froh, nichts mehr mit deiner Familie zu tun zu haben. Diese möchtegern-frommen Heuchler!“ kann man dort zum Beispiel lesen – ein Post, den ich nur allzu gut verstehen kann. Die altmodischen Ansichten deiner Familie konnte ich noch nie leiden. Und der Ausflug zum Schlachthof war nur für euch ein schöner Tag.

Die besten Zitate aus „Dinge, die ich meinem Ex schreiben will“

„Ich liebe dich immer noch so sehr. Und wenn es die Chance gäbe, würde ich es sofort wieder versuchen.“

„Ich habe immer noch deinen Hund.“

„Meine Katze ist viel bessere Gesellschaft als du. Sie kann mich zwar sexuell nicht befriedigen, aber das konntest du ja auch nicht.“

„Wie ist etwas so Gutes nur so schiefgegangen?“

„Ich habe immer noch deinen Netflix-Account.“

„Kannst du deiner Mutter sagen, dass wir nicht wieder zusammenkommen, damit sie aufhört, mir an Feiertagen zu schreiben?“

„Nachdem du Schluss gemacht hast, habe ich aus deiner Speisekammer das Nutella geklaut. lol“

„War sie es wert?“

„Ich wünschte, ich hätte viiiiel früher angefangen, mit dir zu schlafen. Und ich wünschte, ich hätte früher aufgehört, mit dir zu schlafen.“

Kontakt nach der Trennung

Aber wieso haben wir nach einer Trennung überhaupt noch das Bedürfnis, unserem Ex zu schreiben? „Ein tägliches ,Guten Morgen’ ist in einer Beziehung oft Routine“, sagt Psychotherapeutin Tina Al-
beshausen, „deswegen hat man auch nach einer Trennung, neben dem Verlustschmerz, noch den Drang, dem Partner zu schreiben.“

Oft sind es auch einfach Dinge, die man aus Höflichkeit lieber verschweigt. Wie sollte ich dir auch sagen, dass du nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte bist? Dass viele Aktionen und Kommentare mir wirklich unangenehm waren? Deine Witze fand ich nie lustig. Anstatt dich darauf anzusprechen, habe ich manche Veranstaltungen dann doch lieber alleine besucht.

 „Spekulationen lösen Kopfkino aus“ – Psychotherapeutin Tina Albeshausen (Quelle: Privat).

Was ich auch nie verstand war deine Lebensvorstellung: Du bist zufrieden damit, dein ganzes Leben im selben Kaff zu verbringen. Ich war 17, aber wusste da schon, dass das nie mein Ding sein würde. Und heute sitzt du immer noch im selben Dorf. Ähnlich erging es auch jemandem auf „Texts I Wanna Send My Ex“, der schreibt: „Du hast mich zurückgehalten. Komisch, wie lange ich dich nicht loslassen wollte. Wie dumm und süchtig Gefühle uns machen.“
Bei uns herrschte die ersten drei Monate Funkstille. Du hast mich betrogen, und ich wollte erst mal meine Ruhe. „Kontakt zum Ex ist erst wieder sinnvoll, wenn die Gefühle nicht mehr da sind“, sagt Tina Albeshausen. „Am besten, man löscht den Ex erst mal, um sich selber davor zu schützen, zu schreiben oder auf Social Media zu stalken.“

Was ich dir jetzt noch sagen will

Aber es sind nicht nur Frustbotschaften, die die User auf „Texts I Wanna Send My Ex“ teilen: „Du warst meine erste große Liebe. Mein bester Freund und Saufkompan“, schreibt jemand. Da muss ich schlucken. Unsere Trennung ist schon Jahre her, aber immer, wenn wir uns mal über den Weg laufen, fehlt mir genau das: unsere coolen Partys und die lustigen Abenteuer, die wir zusammen erlebt haben. Wir waren noch so jung und haben einfach die Zeit genossen.
Was ich dir auf jeden Fall auch noch sagen möchte: Du warst nicht der beste Freund, aber der beste Kumpel, den ich je hatte. „Das Beste war, als du mich nach einem Jahr angerufen hast und erzählt  hast, es war alles deine Schuld“, steht auf „Texts I Wanna Send My Ex“. Das kann ich gut nachempfinden, denn genauso war es auch bei uns. Nach drei Monaten wolltest du mich zurück, aber ich dich nicht.

ZiSH

Voriger Artikel Nächster Artikel
Uni-Blog für Studenten in Hannover