Starkregen: Einsatz im Gewerbegebiet
Klein Mittel Groß

Sehnde Starkregen: Einsatz im Gewerbegebiet

Die Stadt Sehnde ist bei dem Starkregen am Donnerstagabend noch einmal glimpflich davongekommen. In der Bahnunterführung an der Peiner Straße (B 65) stand das Wasser derart hoch, dass durchfahrende Autos riesige Fontänen auslösten.

Die Bahnunterführung an der Peiner Straße in Sehndes Innenstadt stand schon kurz nach dem Starkregen unter Wasser. Die Feuerwehr musste aber nicht eingreifen, dafür im Gewerbegebiet am Borsigring.

Quelle: Julian Stratenschulte (dpa)

Sehnde. Die Feuerwehr musste in der Innenstadt aber nicht tätig werden – im Gegensatz zum Gewerbegebiet am Borsigring. An dessen östlichem Ende drohte ein Graben nach dem Sturzregen gegen 17.30 Uhr über die Ufer zu treten. Der Inhaber eines dortigen Gewerbebetriebs alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Denn die Firma war im vergangenen Jahr ebenso wie die dortige neue Rettungswache teils überflutet worden, sagt Feuerwehrsprecher Tim Herrmann. Das Wasser habe damals abgepumpt werden müssen. Am Donnerstag mussten die Einsatzkräfte bis zum Eintreffen der Stadtentwässerung dagegen nur Äste und Gestrüpp an der kleinen Brücke entfernen.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel Nächster Artikel